B.A.S.E.® - Babywatching

B.A.S.E. = Babybeobachtung gegen Aggression und Angst, für Sensitivität und für Empathie. Der Münchener Bindungsforscher Karl Heinz Brisch hat es methodisch für Deutschland entwickelt. Bundesweit gibt es schon zahlreiche Einrichtungen, in denen Kinder und Jugendliche das Programm mit Freude erleben und erfolgreich anwenden. Sie verhalten sich nachweislich in unterschiedlichen Lebenssituationen feinfühliger, sozialer und weniger ängstlich. Sie zeigen deutlich weniger destruktive Aggressionen.

Ansprechpartner: Dr. med. Karl Heinz Brisch, Leiter der Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie LMU - Klinikum der Universität München Dr. von Haunersches Kinderspital Kinderklinik und Poliklinik.
www.base-babywatching.de

Das Training kann in jeder Kita, Schule oder einer anderen Einrichtung durchgeführt werden. Es braucht weder eine besondere Ausstattung noch spezielle Geräte. Was gebraucht wird, ist:
- eine Gruppe Kinder, Jugendlicher oder Erwachsener, die beobachtet
- eine Mutter oder ein Vater mit Baby, deren Interaktionen beobachtet werden
- Erzieher / Lehrer / andere Fachkräfte, welche die Beobachtenden begleiten und mit speziellen Fragen anleiten
- eine B.A.S.E.® - Gruppenleiterin / - Mentorin, welche die Erzieher, Lehrer, andere Fachkräfte in die Empathietrainings einführt und sie bei der Durchführung begleitet.

B.A.S.E.® - Babywatching Vorstellung (PDF)

NEU: Ausbildung

B.A.S.E.® - Gruppenleiterin / Gruppenleiter

Ausbildung Gruppenleitung aktuell (PDF), Ausbildung Gruppenleitung im Osterberg-Institut (PDF)

Die aktuellen Termine können Sie auch auf der Münchener Seite B.A.S.E.® - Babywatching finden.